Axel Dewald und Christian Morawek präsentieren das Fastlos-Konzept

Faustlos-Konzept in den Wiener Kinderfreunde-Kindergärten

Erfolgreiches deutsches Schulungskonzept „Faustlos“ wird mit Unterstützung der Wiener Städtischen Versicherung in den Kinderfreunde-Kindergärten umgesetzt

Foto:WKF/Korp

Kindern von klein auf sozial-emotionale Kompetenzen zu vermitteln, ist das Ziel von „Faustlos“, einem Programm des Heidelberger Präventionszentrums (HPZ) zur Erlernung von Konfliktlösungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche. „Faustlos“ kommt heute an über 5.000 Grundschulen und Kindertageseinrichtungen in Deutschland zum Einsatz, etwa 18.000 LehrerInnen und ErzieherInnen wurden bereits geschult.

Die Wiener Kinderfreunde betreiben in Wien 139 Kindergärten und Horte für 10.000 Kinder (1 - 14 Jahre). Nach einer Pilotphase wird das Schulungskonzept „Faustlos“ - mit Unterstützung der Wiener Städtischen Versicherung - nun sukzessive in den Kinderfreunde-Kindergärten umgesetzt.

Konflikte im Beziehungsalltag

„Konflikte gehören zum Beziehungsalltag des Menschen und sind selbstverständlich auch Bestandteil des Austauschs von Kindern im Kindergarten und Hort. Beziehungen einzugehen, Gemeinsamkeiten herzustellen aber auch Differenzen wahrzunehmen, sie auszuhandeln und auch miteinander zu streiten, gehört zu den sozialen, emotionalen und kognitiven Entwicklungsaufgaben von Kindern“, stellte Dr. Gertrude Bogyi, Psychotherapeutische Leiterin des Ambulatoriums für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen „die Boje“ bei der Präsentation des Faustloskonzeptes fest.

Axel Dewald, „Faustlos“-Schulungsleiter aus Heidelberg: „Bei vielen Eltern aber auch professionellen BegleiterInnen bestehen Unsicherheiten, wie sie Kinder bei der Entwicklung einer positiven Konfliktkultur optimal unterstützen können. „Faustlos“ bietet für diese wichtige Aufgabe eine gute Anleitung für die Begleitung der Kinder bei der Entwicklung von Lösungskompetenzen.“

Tatsächlich stehen Eltern und PädagogInnen beim Thema Konfliktkultur vor vielen Fragen. Etwa in welcher Weise ihr Handeln für das Erlernen von Konfliktlösungsstrategien unterstützend wirken kann. Ob ihr Eingreifen vielleicht eher störend bei der Erarbeitung von Lösungskompetenzen wirkt, die die Kinder sonst selbst entwickeln würden. Und wie Kindern geholfen werden kann, die als Strategie der Konfliktlösung oft auf körperliche Mittel zurückgreifen.

„Konflikte konstruktiv zu lösen gilt als wesentliches Ziel in der Sozialerziehung. Faustlos bietet hier ein ideales Schulungskonzept, das sehr einfach und effizient im Kindergarten- und Hortalltag umgesetzt werden kann“, begründet Christian Morawek der Geschäftsführer der Wiener Kinderfreunde die Zusammenarbeit mit dem HPZ.

Die Wiener Kinderfreunde konnten bisher PädagogInnen aus mehr als 30 Kindergärten und Horten schulen lassen und sind bestrebt - je nach finanziellen Ressourcen - das Konzept nach und nach in allen ihren Einrichtungen einzusetzen. Im Rahmen der Kinderfreunde-Familienakademie werden begleitende Elterninfo-Abende angeboten.

Morawek: „Unsere PädagogInnen sind begeistert vom Konzept und von der Schulung, dementsprechend groß ist die Nachfrage nach Schulungsplätzen und dem Faustlos-Material. Dank der Wiener Städtischen können wir mit den Schulungen schneller voranschreiten, als unsere eigenen Ressourcen uns das ermöglichen. Denn soziale Kompetenzförderung, Wahrnehmung und Umgang mit verschiedenen Emotionen sowie ein konstruktiver Umgang mit Konflikten sind alltägliche Themen in jedem Kindergarten. Alle Kinder sollten die Chance erhalten, beim Erlernen der dazu nötigen Kompetenzen individuell bestmöglich unterstützt zu werden.“

„Als kinder- und familienfreundliches Unternehmen ist das Engagement für Kinder und ihre Bedürfnisse selbstverständlich“, erklärt Robert Bilek, Personalchef der Wiener Städtischen. „Als Partner unterstützen wir die Kinderfreunde sehr gerne. Mit viel Herzlichkeit und Engagement betreuen sie den Betriebskindergarten der Wiener Städtischen. Wir freuen uns sehr, dass dieses moderne Konzept auch in unserem Betriebskindergarten umgesetzt wird.“

Wie funktioniert Faustlos

Die Vorteile des Faustlos Programms liegen vor allem darin, dass die Auseinandersetzungen nicht aus einer direkten Konfliktsituation heraus erfolgen. Kinder können sich in rund 15-minütigen „Lektionen“ mit gewissem Abstand und nicht als KontrahentInnen mit Konfliktsituationen auseinandersetzen und „in Ruhe“ nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

Selbstverständlich ist die PädagogIn stets gefordert, Kinder in Konfliktsituationen genau zu beobachten und sie zu begleiten, wenn sie allein überfordert sind. Das Auflösen einer direkten Konfliktsituation setzt jedoch voraus, dass die Kinder bereits ein gewisses Repertoire an persönlichen und sozialen Kompetenzen erworben haben und darauf zurückgreifen können. Etwa einen respektvollen Umgang miteinander, sich in andere Personen hineinzuversetzen und ihr Handeln zu verstehen, emotionale Eindrücke auch im Gespräch mit dem Gegenüber abzuklären, sich auf einander einzustellen und Absprachen zu machen, sich von Gefühlen zu distanzieren, die durch andere hervorgerufen werden und Kompromisse finden zu können.

Die in kleinen Einheiten aufeinander aufbauenden „Faustlos“-Lernaufgaben schulen etwa das Wahrnehmen von unterschiedlichen Gefühlen beim Gegenüber durch das Betrachten und Besprechen von Fotos, die Kinder in verschiedenen Situationen zeigen. Selbstverständlich werden im Gespräch mit den Kindern Bezüge zum persönlichen Erleben hergestellt. Wann war ich selbst denn schon traurig, wütend, ängstlich? Wie habe ich in einer ähnlichen Situation gehandelt, wie könnte man noch agieren? Entstehen dann im Kindergarten-/Hortalltag Konfliktsituationen, weist die PädagogIn die Kinder darauf hin, was sie in der entsprechenden „Faustlos“-Situation erarbeitet haben, und hilft so den Kindern, das Gelernte praktisch umzusetzen.

Rückfragen zu diesem Text richten Sie bitte an:

Michaela Müller-Wenzel, Wiener Kinderfreunde Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 01/401 25-55,
E-Mail:

Axel Dewald, Heidelberger Präventionszentrum, +4976221-91 44 22, E-Mail:
www.faustlos.de

Druckansicht
 


Österreichische Kinderfreunde - Landesorganisation Wien
Albertgasse 23 · 1080 Wien
01/401 25 - 11 ·

© 2015 Kinderfreunde. All rights reserved.