IMG_9158

So war PfiLa 2018 - großartig, geil und grenzgenial

Als Sandra und Bine am Freitagmorgen ankommen, ist der Schlosspark Tribuswinkel noch so wie immer: grüne Wiese, eingefasst von einem Wäldchen, ein Fußballplatz, auf der anderen Seite das Schloss Tribuswinkel mit dem Kindergarten. Aus dem Wäldchen strömt der Geruch verblühten Bärlauchs. Auf dem betonierten Hartplatz haben einige Kinder aus Ästen eine Art Skulptur gebaut. Heute geht es los, ab Nachmittag werden hier Zelte aufgebaut und Logistik gestellt, um für das lange Wochenende ein Pfingstlager für 170 Leute aus dem Boden zu stampfen.

Denn: Vom 19. bis 22.Mai haben die Roten Falken Wien ein Pfingstlager organisiert, um unter dem Motto „Alle anders, alle gleich“ gemeinsam ein unvergessliches Wochenende zu verbringen. „Wir freuen uns sehr, dass so viele junge Menschen bei unserem heurigen Pfingstlager mit dabei sind! Unser Motto 'Alle anders-alle gleich' soll zeigen, dass wir alle anders, nämlich ganz individuell sind, aber dann doch irgendwie gleich. Denn wir alle haben ein Ziel: ein friedliche, solidarische, bunte Welt! Und wo geht das besser als in der Kinderstadt Traiskirchen!“ , sagt Sandra Kapuy, Vorsitzende der Roten Falken Wien, sozusagen die „Landesfalkin“, beim Eröffnungsfest in ihrer Rede. Eingeladen und stark unterstützt wurden die Roten Falken von der Gemeinde Traiskirchen. Der Bürgermeister der Gemeinde, Andreas Babler, war sogar mit seiner Familie vor Ort.

Am Programm stand ein bunter Mix aus Lagerfeuer, Kino unter den Sternen, Stationenbetrieben mit kreativen und inhaltlichen Stationen, Ausflügen und natürlich auch Gruppenzeiten, in denen die Gruppen genau das machen konnten, wonach ihnen der Sinn stand. Zu dem Thema des Pfingstlager „Alle anders, alle gleich“ gab es ein Stationenspiel, bei dem die Kinder auf verschiedenen Stationen spielerisch reflektiert haben, was sie gemeinsam haben und worin sie sich unterscheiden. Auf die Frage, was jetzt eigentlich das Highlight dieses Pfingstlagers war, hat fast jedes Kind eine andere, sehr persönliche Antwort: Da ging es vom „Baum hinter den Zelten“, über den „Lagerfeuerabend“, bis hin zu dem „Ausflug in die Sternwarte“.

Als ein Dankeschön an die Gemeinde Traiskirchen, aber auch als eine Unterstützung eines wirklichen großartigen Projektes haben die Roten Falken Wien im Rahmen dieses Festivals auch eine Baum-PatInnenschaft im Garten der Begegnung übernommen. Der Garten der Begegnung ist ein Integrations-Projekt – ein Gemeinschaftsgarten für alle. Natürlich ist die Süßmandel, deren PatInnen die Roten Falken Wien jetzt sind, noch kaum mehr als ein Strauch, aber langfristig wird es ein Baum werden. „Das ist ein schönes Bild für unsere Verbindung zu Traiskirchen, aber ebenso für die Arbeit, die wir Rote Falken eigentlich leisten.“, erklärt Sandra Kapuy, „Wir übernehmen Verantwortung und geben Hilfestellung, dass Kinder in dieser Gesellschaft wachsen und stark werden können. Und dazu sind solche Momente, wie ein Pfingstlager ganz wichtig. Hier können Kinder sich ausprobieren und sich ein bisschen mehr die Welt so hinbauen, wie sie das gerne hätten. Weil ihnen hier zugehört und Platz dazu gegeben wird.“

Druckansicht

PfiLa 18

 


Rote Falken Wien
Albertgasse 23 · 1080 Wien
01/401 25-32 ·

© 2015 Kinderfreunde. All rights reserved.